Karibikcharter unter COVID-Bestimmungen - ein BVI-Erlebnis aus erster Hand

BVI, Painkiller, Soggy Dollar, Moorings 4500, Josie on float

Es wird viel über die Bestimmungen gesprochen, die bei Fernreisen seit der Wiedereröffnung der Grenzen eingeführt wurden, um die örtlichen Bewohner vor der Verbreitung von COVID-19 zu schützen. Diese beinhalten u.a. verschiedene COVID-Tests, Standort-Tracking und Quarantänezeit. Wie erlebt man sie als Reisende? Josie Tucci, unsere VP Marketing & Sales für The Moorings, segelte Ende Januar zwei Wochen in die Britischen Jungferninseln, um sich über die aktuelle Situation der Inseln und die BVI-Reisebestimmungen aus erster Hand ein Bild zu machen. Dies ist ihre Geschichte:

Tag 0 - Ankunft

Vor der Abreise hatte ich mich über das BVI-Gateway-Portal angemeldet und die Einreisegenehmigung erhalten. Die Anmeldung muss spätestens 48 Stunden vor der Abreise erfolgen. Am Check-in-Schalter von American Airlines wurde diese schnell überprüft und bald saß ich mit meiner N95-Maske im leeren Flug von Tampa nach Miami. Dieses Gefühl der Ruhe verflüchtigte sich, als ich etwas aufgeregt an Bord des vollbesetzten Fluges nach San Juan stieg. Nach einer kurzen Zwischenlandung in San Juan und einer zweiten Überprüfung meiner Genehmigung durch Cape Air flog ich über die Karibik, wo das türkisfarbene Wasser ein vertrautes Willkommen zu den BVI bot.

Josie with mask on flight, Cape Air plane, birdeye view Tortola BVI

Nach der Landung wurden ich und drei weitere Passagiere in den ehemaligen VIP-Ankunftsbereich geführt, wo ein Team, das von Kopf bis Fuß in blau-weiße Schutzkleidung gekleidet war, einen Temperaturcheck und einen Nasenabstrich machte. Kaum hatte ich mich für den Test hingesetzt, war er schon erledigt, und wir wurden zur Zoll- und Einwanderungsbehörde und zur Gepäckausgabe gebracht. Die ganze Prozedur dauerte etwa 15 Minuten, wahrscheinlich die schnellste, die ich je an einem Flughafen erlebt habe!

Am Ausgang wurden wir begrüßt, die Genehmigung überprüft und die uns zugewiesenen Tracking-Geräte in wasserdichte Taschen verpackt. Dann wurden wir schnell vom Taxi von The Moorings abgeholt. Was für eine Freude, wieder einmal auf dem Weg zur BVI-Basis von The Moorings zu sein. Vertraute Anblicke und Geräusche des Insellebens auf dem Weg nach Road Town trugen zur Vorfreude bei. Bei der Ankunft in der Basis wurden wir schnell durch die Rezeption geleitet, wo neue Plexiglasscheiben und Handwaschstationen zum Schutz der Gäste und des Personals installiert wurden, und weiter zum speziellen Quarantänedock, wo unser Moorings 4500 Segelkatamaran "Meow or Never" und ein weiteres Besatzungsmitglied warteten; ein kaltes Sixpack war bereits geöffnet.

Die Speisekarten für das Restaurant des Mariner Yacht Clubs vor Ort waren griffbereit, und köstliche Conch Fritters und BBQ Ribs wurden schnell an den Steg geliefert. Wir waren eines von nur zwei besetzten Yachten auf dem Dock in dieser sternenklaren Sonntagnacht.

The Moorings base Road Town Tortola BVI

Tag 1

Weitere Vorräte trafen gleich am Morgen ein und wir gingen das Inventar durch, von dem das meiste in sauberen, desinfizierten und COVID-geschützten Paketen kam. Nach einigen Hallos mit Abstand von maskierten, aber vertrauten Gesichtern sowie einem effizienten und sozial distanzierten Briefing mit dem Mitarbeiter Chris verließen wir das Dock kurz vor Mittag zu einer Mooring-Boje in der Benures Bay, auf der Nordseite von Norman Island. Es ist einer der 17 genehmigten Liegeplätze, die man während der 4-Tage-Quarantäne-Zeit besuchen kann.

Da wir noch Zeit und Lust hatten, unsere Segelmuskeln spielen zu lassen, haben wir auch den Quarantäne-Ankerplatz in der White Bay auf Peter Island ausprobiert. Allerdings war der Wind ein wenig zu südlich für unseren Geschmack. Mit nur einem Nachbarn am Ankerplatz, der Zeuge unseres ersten Festmachens wurde, beglückwünschten wir uns selbst und machten uns schnell daran, den Sundowner und das Abendessen an Bord vorzubereiten – eine Routine, die wir für die nächsten drei Tage beibehalten sollten.

Wir freuten uns über den Besuch vom The Moorings-Support-Boot, bzw. der Concierge Crew, wie ich sie umbenannt habe. Es war über ein Jahr her, dass ich Vishal und Ellie das letzte Mal während der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen von The Moorings gesehen hatte. Sie schienen gut gelaunt auf ihrer schick aussehenden Barracuda zu sein, als sie einige Ergänzungen zu unserem Proviant, die ich in letzter Minute bestellt hatte, und eine Überraschungskühlbox voller Eis übergaben. Es wärmte mir das Herz, sie wiederzusehen. An diesem Abend schalteten wir die Unterwasserbeleuchtung ein und sahen eine beeindruckende Tarpon-Show. Wir ließen uns auf den entspannten Rhythmus der Inseln ein, sanken in den Sitzsäcken auf dem Trampolin ein und beobachteten das Sternzeichen Orion und zahlreiche andere Sterne, eingelullt von den Meeresgeräuschen und der perfekten Brise. 

 Chase boat crew, Benures Bay BVI, Josie relaxing on bean bag chair

Tag 2

Wie immer beim Segeln war ich beim ersten Licht wach. Dass wir WLAN auf der Yacht hatten bedeutete, dass ich ein Workout auf YouTube streamen konnte. Also baute ich meine Matte und mein Telefon auf dem Vordeck auf und genoss es, mein Gleichgewicht mit 45 Minuten Yoga zu testen. Nach dem Frühstück erledigte ich ein paar E-Mails und Anrufe des Teams. Die Sonne stand bald hoch am Himmel und es war Zeit, zu einem längeren Schlag und unserem nächsten Quarantäneankerplatz in der Malone Bay im North Sound auf Virgin Gorda aufzubrechen.

Das Segeln war einfach spektakulär, einige Wenden gefolgt von einer langen Strecke, ohne dass Verkehr zu sehen war. Als wir ankamen, waren nur ein paar andere Yachten an den Bojen in der Leverick Bay festgemacht und niemand sonst an unserem Platz. Bevor wir festmachten, war eine Tour um den North Sound angesagt, um den Fortschritt von Saba Rock und Bitter End zu sehen, die beide 2021 fertiggestellt werden sollen. Eine einsame Moorings 46.3 Monohull war an der Boje festgemacht bei der Bar mit dem passenden Namen „Sandbox“. Die Familie war an Land und genoss den unberührten Strand in der Nachmittagssonne. An unserer Boje angekommen, wurde ein herzhafter „Dark and Stormy“ zubereitet, während der Mahi und einheimisches Gemüse kochten, gewürzt mit etwas Matouk's Calypso Hot Sauce. Ein voller Tag mit Sonne und Wind verlangte nach einer frühen Nacht.

Josie sailing North Sound, Leverick Bay, Saba Rock, Bitter End Yacht Club

Tag 3

Tag drei fing ähnlich an, ein frühes Training, gefolgt von E-Mails und Telefonkonferenzen mit dem globalen Team, damit die Arbeit weitergehen konnte. Wir entschieden uns für einen kurzen Segeltörn am Nachmittag, runter zur Valley Trunk Bay auf Virgin Gorda, direkt neben The Baths. Dies ist ein beliebter Ort für die Fotoshootings von The Moorings, mit einem nach Westen ausgerichteten Sandstrand und keiner Menschenseele in Sicht. Wir fuhren an The Baths vorbei, um das leere Bojenfeld zu bewundern, und ankerten dann für die Nacht. Ich ließ ein Stand-Up-Paddleboard ins Wasser und genoss die perfekten Bedingungen fürs Paddeln. An Land war ich entzückt, nur meine Fußabdrücke am Strand zu sehen. Der Sonnenuntergang war lang und verträumt, wir hatten jetzt wirklich den entspannten Rhythmus der Karibik angenommen.

Josie paddleboarding at Valley Trunk Bay BVI

Tag 4

Das war ein großartiger Tag! Wir segelten um 9 Uhr nach Westen zu Nanny Cay für den COVID-Test an Tag 4, für den wir am Vortag vom BVI-Gateway-Portal-Team eine Benachrichtigung erhalten hatten. Wir legten im Hafen an und bald kam ein Taxi, das uns zum Peebles-Krankenhaus brachte. (Das Taxi ist nicht in der Gebühr enthalten, die man an die BVI zahlt, wenn man den Antrag über das BVI-Gateway-Portal ausfüllt und kostet ca. 16-18 Dollar pro Person). Nach einer kurzen Wartezeit in dem dafür vorgesehenen Zeltbereich vor dem Krankenhaus waren wir insgesamt innerhalb einer Stunde mit dem Abstrich fertig und zurück auf dem Dock, wo wir auf unsere Docknachbarn von der ersten Nacht trafen. Stuart und Max waren auf einem Vater-Sohn-Trip und genossen das Segeln auf der Moorings 42.3 Monohull 'Contango'.

Es ist wirklich eine kleine Welt dort. Man sieht die ganze Woche über dieselben Boote herumliegen. Unser ursprünglicher Plan war es, von dort aus zum Quarantäne-Ankerplatz auf Jost Van Dyke zu segeln. Also baten wir Greg Romney per WhatsApp um Erlaubnis, die Sperrzone zu durchqueren, in der die BVI ein Auge auf mögliche Eindringlinge von den nahe gelegenen U.S. Virgin Islands haben. Da wir gerade herausgefunden hatten, dass wir unseren COVID-Test vor der Rückkehr in die USA auf Jost Van Dyke später auf der Reise machen konnten, beschlossen wir stattdessen, nach Osten zu fahren, um den Quarantäne-Ankerplatz auf Cooper Island 'Haulaway Bay' anzuschauen. Mit der anhaltenden südöstlichen Brise fanden wir jedoch einen geschützteren Ankerplatz für die Nacht in Little Harbor auf Peter Island (im Wissen, dass die Willy T für unseren ersten Tag nach Ende der 4-Tage-Quarantäne gleich um die Ecke wartete).

Nanny Cay Marina, COVID testing, charter guests Stuart and Max

Tag 5

Wie erhofft, hatten wir am Vormittag unser negatives Ergebnis und fuhren mit Motor in die Bucht von Norman Island und nahmen feierlich unsere gelbe Quarantäne-Flagge herunter. Wir konnten nun segeln, wohin wir wollten, nahmen einen Ankerplatz in unmittelbarer Nähe der Willy T. und beäugten die winkenden Arme, die uns zum Übersetzen ermunterten.

Taking down the quarantine flag on Day 5

Stattdessen machte ich ein paar Fotos von einem The Moorings 4500, der neben dem Willy T lag. Und bevor es zu lange dauerte, fuhr er an uns vorbei, mit freundlichem Winken der Kinder und Erwachsenen, als sie auf eine Boje vor der Pirates Bight zusteuerten. Wir beschlossen, es ihnen gleich zu tun und suchten uns eine perfekte Boje direkt vor dem Strand aus. Bald hatten unsere Nachbarn riesige Luftmatratzen und Stand-Up-Paddleboards ausgepackt und die Kinder planschten, also gingen wir hinüber, um uns vorzustellen und mehr über sie zu erfahren. Jonathan und Patrick sind F22-Kampfpiloten im Halbruhestand und fliegen jetzt weltweit für FedEx und UPS. Sie hatten ihre Frauen Julie und Noelle und ihre Kinder mitgebracht, um sich 10 Tage lang zu erholen und der Kälte Alaskas zu entfliehen. Als Absolventen der Offshore Sailing School und mit jahrelanger Erfahrung mit kleinen Booten zu Hause hatten sie viel Spaß und planten bereits ihren nächsten Törn nach Tahiti. Sie diskutierten darüber, ob sie gemeinsam mit dem großen Moorings 5800 Katamaran zurechtkommen würden. Die Kinder erzählten mir alles über die glitzernden Fische, die sie gesehen hatten und dass Online-Schule auf einem Boot kein Problem war! Der Tag endete mit einem Painkiller an Land, während die Sonne unterging, gefolgt von Conch Fritters und einer Mahi-Platte. Wir fühlten uns unglaublich glücklich, dass wir an diesen idyllischen Ort reisen und ihn so sehen konnten, wie er gewesen sein muss, als die BVI den meisten unbekannt waren.

Family with kids on BVI charter, Painkiller cocktail, Pirates Bight Norman Island

Tag 6

Wir hielten bei den Felsen „The Indians“ an, um zu schnorcheln. Aber eine neue Brise aus Ost hatte aufgefrischt und das Meer war ein wenig unruhig. Deshalb zog ich, auch wenn ich vielleicht ein bisschen komisch darin aussah, die leuchtend gelbe Sicherheitsweste an und genoss die Unterwasserwelt-Safari. Top-Tipp: Nehmen Sie sich ein Paar Gartenhandschuhe mit, denn auf einigen der unberührten Bojen wächst eine ziemliche Sammlung von Seepocken. Nachdem ich Papageienfische, Paletten-Doktorfische und Gelbschwanzschnapper gesichtet hatte, war es Zeit, sich abzutrocknen und die Sehenswürdigkeiten an der Küste von Virgin Gorda anzusteuern.

Snorkeling at the Indians BVI

Letztes Jahr genossen wir Maya Cove und das „Top of the Baths“, also entschieden wir uns dieses Mal, die epische Aussicht über North Sound von Hog Heaven's großem Deck zu genießen. Wir wurden nicht enttäuscht. Mit abwechselnden Regenschauern und Sonnenschein bot sich uns ein zarter Regenbogen über Necker Island. Unser Taxi wartete auf uns, um uns zur Happy Hour im Sugarcane zu bringen. Das Restaurant hat eine coole Atmosphäre, einen schönen Pool und bietet eine Aussicht auf den Sonnenuntergang über den Dog Inseln und Tortola.

View from Hog Heaven, Sugarcane Restaurant Virgin Gorda BVI

Tag 7

Tag sieben war eine kurze Fahrt von Leverick hinüber zur Oil Nut Bay Marina zum Sonntagsbrunch. Die Marina-Einrichtungen sind erstklassig, mit Restaurant, Bar, Infinity-Pool, Boutique und Café. Und der DJ und das Saxophon-Duo sorgten für die richtige Stimmung bei einem gemischten Publikum von Anwohnern und Yachties. Bald darauf segelten wir gemütlich zurück zur Basis, um das Spiel der Tampa Bay Buccaneers im Super Bowl auf den Fernsehern der Außenbar des Mariner Yacht Clubs zu sehen. Es war eine großartige Möglichkeit, das Spiel zu erleben zusammen mit vielen meiner Freunde und Kollegen, die von zu Hause aus mitfieberten, und einen großen Erfolg unseres Teams zu feiern.

Oil Nut Bay Marina BVI

Tag 8

An diesem Tag wechselten wir Yachten und Crew, da ich die Gelegenheit hatte, den neuen The Moorings 534 Motorkatamaran auf See zu testen. Mit an Bord waren Allan Stokes, der neue BVI General Manager von The Moorings, und die BVI Spring-Regatta-Direktorin Judy Petz. Seien Sie wieder dabei beim nächsten Kapitel... Demnächst erfahren Sie mehr.

BVI entdecken

 

Fanden Sie den Artikel hilfreich?

Tags

Newsletter-Anmeldung

Erhalten Sie Informationen und Neuigkeiten über unsere Produkte und Destinationen sowie exklusive Angebote.

Datenschutz
Wir speichern und verarbeiten Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzbestimmungen.
Durch das Ankreuzen dieses Kästchens erklären Sie sich einverstanden, regelmäßig Neuigkeiten und Angeboten per E-Mail von The Moorings zu erhalten. Gelegentlich können diese auch Informationen und Angebote unserer Partner beinhalten.
Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie den Link „Abmelden" am Ende der jeweiligen E-Mail klicken.
Mit dem Klick auf den Button bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben und diesen zustimmen.